Unternehmensbewertung: Auswirkungen von Corona

Corona und die Bewertung von Klein- und Mittelstandsunternehmen

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf KMUs? Was sollten Bewertungsanalysten angesichts des Börseneinbruchs bei der Bewertung eines KMU beachten?

Die Coronavirus-Pandemie richtet Verwüstungen in der Weltwirtschaft an, der mit dem vergleichbar ist, was wir 2008 während der Finanzkrise erlebt haben. Viele Unternehmen, große und kleine, haben in den letzten Woche viel Geld verloren. Und sie könnten in den kommenden Wochen noch mehr verlieren, wenn die Ausbreitung des Virus nicht schnell eingedämmt wird. Experten prognostizieren für das Gesamtjahr einen Einbruch des globalen Wachstums auf ca. 4 Prozent und sehen die Gefahr einer weltweiten Rezession , falls das Virus zu einer schwereren globalen Pandemie wird.

Welche Auswirkungen wird dieser Virus auf die Bewertung von KMU haben?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir verstehen, dass die Bewertung auf drei Hauptfaktoren beruht: Cashflow, Wachstum und Risiken.
Unternehmenswert = Cash Flow / (Risiken – Wachstum).
Wie wirkt sich demnach Corona auf diese drei Werttreiber aus?

Der Cashflow eines Unternehmens hängt von seinem Einnahmenüberschuss oder Gewinn ab. Der Nettogewinn hängt von den Einnahmen des Unternehmens abzüglich seiner Ausgaben ab. Wenn sich die Einnahmen aufgrund der Angst der Kunden vor Viruskontamination reduzieren, wirkt sich dies unmittelbar auf Ihren Gewinn aus. Sie werden eine Verringerung Ihrer Gewinnspanne feststellen, was wiederum Ihren Cashflow verringert. Diese Cash-Flow-Reduzierung wirkt sich auf den Wert Ihres Unternehmens mindernd aus.

In jedem Unternehmen gibt es externe wie ökologische Risiken sowie betriebliche oder interne Risiken. Sie bilden zusammen alle Risiken, die mit der Geschäftstätigkeit verbunden sind. Die Umwelt- oder externen Risiken sind all diese Risiken, die ein Unternehmen nicht kontrollieren kann, die aber einen Einfluss auf das Wohlergehen eines Unternehmens haben. Es handelt sich meist um Risiken, die mit der Branche sowie der nationalen, regionalen oder lokalen Wirtschaft verbunden sind. Wenn es der Wirtschaft aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus nicht gut geht oder wenn die Branche, in der das Unternehmen tätig ist, als Hochrisikobranche gilt, wirkt sich das auf den Wert des Unternehmens aus; denn es wird als hohes Risiko für die Investoren angesehen. Dasselbe gilt, wenn betriebliche oder interne Risiken von den Investoren als hoch eingestuft werden, z.B. weil ein Unternehmen nur wenige Kunden hat (keine Diversifizierung), eine Schlüsselperson das Unternehmen leitet (Personenabhängigkeit), weil die Kunden- oder Mitarbeiterzufriedenheit schlecht ist oder mangels Umstellung auf Digitalisierung zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit.

Die Bewertung eines Unternehmens berücksichtigt das prognostizierte Wachstum des Unternehmens für die absehbare Zukunft. Dies ist für Investoren wichtig, da sie die langfristige Rentabilität des Unternehmens verstehen wollen, in das sie ihr Geld investieren. Wenn eine Pandemie wie das Coronavirus in Betracht zu ziehen ist, wird man nicht umhin kommen, auch seinen Einfluss auf die Branche und die nationalen wirtschaftlichen Wachstumsperspektiven kurzfristig (weniger als ein Jahr), mittelfristig (ein bis drei Jahre) und langfristig (vier bis mehr als fünf Jahre) beurteilen zu müssen. Daher werden sich die revidierten Wachstumsprognosen für die Branche und die nationale Wirtschaft unmittelbar negativ auf die Wachstumsprognose jedes Unternehmens auswirken. Aufgrund der niedrigeren Wachstumsprognose wird das Unternehmen für Investoren weniger attraktiv, da die Unsicherheiten mit der Zeit zunehmen. Dies wirkt sich auf den Wert des Unternehmens aus.

Schlussfolgerung

Die Bewertung eines KMU wird niedriger bis deutlich niedriger sein, wenn das Virus, wie von Experten der Weltgesundheitsorganisation prognostiziert, weiter zunimmt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es schwierig, die tatsächlichen Auswirkungen des Coronavirus auf die nationale, regionale oder lokale Wirtschaft vorherzusagen. Jedoch kann man sicher sein, dass, wenn sich die Krankheit weiter ausbreitet, dies bei Kunden, Mitarbeitern, Städten und Gemeinden sowie anderen Interessengruppen, die am Wohlergehen eines Unternehmens beteiligt sind, Angst auslösen könnte. Die Auswirkungen auf KMUs könnten daher mittel- oder langfristig katastrophal sein.

Die EZB bspw. versucht durch mittel- und langfristige Instrumente und die Bundesregierung durch kurzfristige Finanzhilfemaßnahmen dem entgegenzuwirken. Wir sehen jedoch auch, dass in China Unternehmen nur über Bargeldreserven für wenige Monate verfügen, die sie für Notfälle einsetzen können. Danach werden sie anfangen, die Geschäftstätigkeit einzustellen und Mitarbeiter zu entlassen. Zu diesem Zeitpunkt hat das Unternehmen keinen Wert mehr, es sei denn es kann durch Verkauf seiner Waren und Anlagen (nach Abzug der Schulden) noch Erlöse erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.